Hamburger Lebensläufe FZH
Werkstatt der Erinnerung
Home Benutzung Bestände Über uns Kontakt Migration Jeckes publikation Links

Aktuelles

Jugend 1945-1950 und Bremen Boys

Im Mittelpunkt der Interviews, die Doris Foitzik mit 19 Interviewpartnerinnen und Interviewpartnern der Jahrgänge 1927 bis 1935 geführt hat, steht die Frage nach einer eigenen Jugendkultur nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Nachkriegszeit wird von den fünf Frauen und 14 Männern vor allem mit Mangelwirtschaft und Schwarzmarkt assoziiert, jedoch nicht mit der Herausbildung eines eigenen jugendlichen Lebensstils.
So stehen die materiellen Entbehrungen im Vordergrund der Erinnerungen. In den Interviews werden aber auch bisher wenig untersuchte Aspekte wie Konsum- und Freizeitverhalten, Musik, Tanz, Mode und Literatur thematisiert. Es handelt sich um themenorientierte Interviews, in den meisten Interviews wird aber auch auf die Schulzeit und die Mitgliedschaft in BDM und Hitlerjugend während der Zeit des Nationalsozialismus eingegangen.
Zudem hat Doris Foitzik vier themenbezogene Befragungen mit ehemaligen Mitgliedern des Bremen Boys Club durchgeführt. Die Interviews thematisieren die Bewunderung dieser Jugendgruppe für den US-amerikanischen Lebensstil und dessen Musik sowie das Alltagsleben Jugendlicher während der unmittelbaren Nachkriegszeit in Bremen.

 

Literatur:

Doris Foitzik: Jugend ohne Schwung? Jugendkultur und Jugendpolitik in Hamburg 1945-1949 (Forum Zeitgeschichte, Bd. 12), Hamburg 2002.

 

 

Mehr Informationen zu unseren Beständen erhalten Sie über:

Werkstatt der Erinnerung
in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Beim Schlump 83 D-20144 Hamburg
Fon: +49 40 - 43 13 97-20 Fax: +49 40 - 43 13 97-40
E-Mail: apel[at]zeitgeschichte-hamburg.de